parallax background

Vitalstoffe


Sehr wichtig für den menschlichen Körper



  • Prävention
  • Aufbau
  • Erhaltung



An dieser Stelle möchte ich gerne etwas genauer auf das Thema Vitalstoffe eingehen.


Es gibt einmal die Makronährstoffe und Mikronährstoffe. Zu den Makronährstoffen zählt man Fett, Kohlenhydrate und Eiweiß. Mikronährstoffe sind die sogenannten Vitalstoffe, die in unserem Körper lebenswichtige Funktionen erfüllen. Zu den Vitalstoffen gehören Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe, Aminosäuren, Fettsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe. Da der Körper sie nicht selber produzieren kann, müssen sie täglich über die Nahrung zugeführt werden. Sie sind sehr wichtig für den menschlichen Körper und er benötigt sie für seine umfangreichen Stoffwechselprozesse.

Wussten sie, dass Tiere unter normalen Umständen keine Grippe bekommen können?
Tiere sind in der Lage ihr eigenes Vitamin C herzustellen, meiner Meinung nach eines der wichtigsten Vitamine überhaupt. Vitamin C ist ein Alleskönner und kann bei Aids, Gürtelrose, Krebs und vielen anderen Mangelzuständen unterstützend wirken.

So hat jedes Vitamin, Mineral und Protein seinen eigenen höchst effizienten Wirkungsbereich, in dem kein Platz für chemische Produkte sein sollte. Wir alle müssen darauf achten, ausreichend gesund zu leben um unseren Körper so gut wie es geht zu versorgen. Nun ist es leider so, dass wir nicht alle essentiellen Stoffe über die Nahrung aufnehmen können. So kommen wir zum Thema Nahrungsergänzung. Im Internet gibt es unzählige Anbieter für alles Mögliche, aber nur die wenigsten liefern Top-Qualitäten an Vitaminen und Mineralstoffen mit einer sehr hohen Bio-Verfügbarkeit. Tun sie sich selbst den Gefallen und recherchieren sie immer nach Herkunft, Art der Verarbeitung und Inhaltsstoffen.

Nehmen wir nur einmal als Beispiel das Vitamin D.

Die Mehrheit der in unseren Breitengraden lebenden Bevölkerung leidet an einem massiven Vitamin-D Mangel. Vitamin D ist bewiesenermaßen an der Steuerung von über 1000 von unseren 2000 Genen beteiligt. Durch einen Mangel kann eine Vielzahl an Krankheiten entstehen.


Einige Symptome eines Vitamin-D-Mangels:


  • Müdigkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Kopfschmerzen
  • Leistungsschwäche
  • Osteoporose ( Knochenschwund)
  • Osteomalzie (Knochenerweichung)
  • Immunschwäche
  • Infektanfälligkeit
  • Autoimmunerkrankungen (z.B. multiple Sklerose)
  • Nervenschmerzen
  • Depression
  • Demenz
  • Herzrhythmusstörungen
  • Diabetes Mellitus
  • Muskelschwäche
  • Krämpfe
  • uvm.

Es existieren Stoffe, die unser Körper nicht selbst herstellen kann und die bei Nichtwissen oder Nichtbeachtung dieser Tatsache längerfristig unsere Selbstheilungsprozesse beeinträchtigen und die Organfunktionen schwächen. Genauso verhält es sich mit unserem Immunsystem. Durch diese diversen Mängel setzen wir uns einer schleichenden, nicht schmerzenden angreifbaren und verwundbaren Situation aus, die wir leider meist erst erkennen, wenn es zu spät ist.

Kaum einer sagt ihnen, dass sie zu Vitamin-D auch Vitamin K2 und Magnesium benötigen und dass diese Vitamine am besten als Tropfen eingenommen werden sollen. Denn diese Presslinge gehen über den Magen und werden durch Gallensaft und Magensäure schon fast komplett neutralisiert. Auch lassen sie sich bitte nicht einreden, ein Vitamin-D Spiegel von mehr als 70 sei gefährlich oder gar giftig. Die Rettungsschwimmer in Malibu haben einen Vitamin-D Spiegel um die 120 und ich habe noch nicht erlebt, dass diese Leute vor Gesundheit tot umfallen.

Mein Vitamin-D Spiegel liegt bei 200 und ich fühle mich so gut wie nie zuvor!!!


Wie hoch ist ihr Vitamin-D Spiegel?